P #03

Vorprojekt – Betreutes Wohnen und Pflege am Murhof

Die Gemeinde Pfaffnau wünscht sich ein neues Zuhause für Menschen mit Pflegebedarf. Dem einzigartigen Betriebskonzept des Murhofs entsprechend, überzeugte im Wettbewerb das Projekt Hostett mit einer spezifsch ländlichen Vision für das künftige Leben am Murhof.

 

Ein Gasthaus zur Klosterscheune für die lokale Gemeinschaft – und ein privates Wohnhaus, erbaut aus Stampflehm, in der Hostett. Mit lokalen und nachhaltigen Materialien, soll ein Ort der Aneignung, der Pflege und des Zusammenlebens entstehen. Ein Betrieb, der seine Bewohner nicht zum letztmöglichen Zeitpunkt aufnimmt – sondern ein Ort, den die Menschen aufsuchen, als Ihr letztes Zuhause.

Schaffen wir es, dass der neue Murhof die Menschen aus der Region zum älter werden einlädt und darüberhinaus einen nachhaltigen Pflegealltag ermöglicht?


Ein Ort, der sich dadurch von den zeitgenössischen Pflegebetrieben unterscheidet?
Ein Ort, der den jüngeren eine würdige Aussicht auf das Leben im Alter verspricht?

01_Murhof_Satelitt.jpg

 

 

An erhöhter Lage im Rücken des Klosters St. Urban empfängt der neue Murhof seine Gäste und künftigen Bewohner. Präzise in die Landschaft eingebettet, prägen zu Beginn des 20. Jahrhunderts eine Vielzahl dieser Höfe das Landschaftsbild. Die alten Bäume, die Kapelle und die markante Klosterscheune erzählen von der kulturell schützenswerten Geschichte des Ortes.

Die umliegenden Höfe - aus grosser Ferne über das Scheunendach erkennbar - sind eindückliche Ensembles mit klaren räumlichen Beziehungen der Bauten zueinander.

13_HD_CorrectionHP.jpg

Den Sockel überragend, zeigen die beiden Geschosse des Wohnhauses den natürlichen, leicht abfallenden Verlauf des Hügels. Östlich in der Wiese sitzend, erhebt sich der Bau aus Murhofer Stampflehm allmählich in die Baumkronen der Hostett. Anfang und Ende des langen Hauses sind mit den markanten Lehmwänden klar ablesbar.

 

In der Holzelementfassade werden die Zimmer als Doppelzimmer in 14 Elemente zusammengefasst.

Die Gliederung wird unterstützt durch die Teilung der ablesbaren Kerne. So wird eine feine, landschaftsverträgliche Einbettung im Rhytmus der Baumabstände erreicht. Das Haus sitzt – beinahe als Teil des Obstgartens – selbstverständlich in der Hostett.

14_HD_Correction.jpg

« Ein alter, erwachsener Mensch will ernst genommen werden, nicht verwaltet »

Benedikt Loderer (Hochparterre Band 6/1996)

06_HD_fin_Homepage_Icon.jpg

Beinahe über die gesamte Länge des Baus ebenerdig, ist die Wohnlaube privater Ort der Gemeinschaft derjenigen, die hier wohnen und arbeiten. Als Rückzugsort für das Leben im Alter wird sie von den Bewohnern wie von den Mitarbeitenden gleichsam angeignet. Da wird gejasst oder Kaffee getrunken, gelesen und beobachtet, flaniert oder im Rollstuhl hin und her gerollt.

Der Vorbereich des Zimmers in der Laube, ist die eigene Adresse der Bewohner im Haus. Die Nischen sind eine attraktive Erweiterung des Lebensraums zur Hostett und schaffen Nähe zum Aussenraum.

03_Correction HP_edited.jpg

Die Bewohnerzimmer und der vorgelagerte Laubenraum ersetzen für die Menschen am Murhof in gewissem Sinne ihre ganze Wohnung. Die tragenden Stampflehmwände wirken im Sommer kühlend, binden Feuchtigkeit und sind positiv für Behaglichkeit im Haus. Ganzjahres sorgt der Stampflehm für ein angenehmes Raumklima, reguliert die Raumfeuchte, neutralisiert Gerüche und ermöglicht damit eine nachhaltige Reduktion der Gebäudetechnik.

Grundriss_1_EG Kopie.jpg

 

In Analogie zum Dorfspaziergang, nimmt die Entfernung zwischen Wohnhaus und Gasthaus eine wichtige Rolle ein. Die Bewohner bewegen sich hin und her, für Abwechslung und Bewegung im Alltag und für das Pflegen unterschiedlicher sozialer Kontakte.

11_HD_CorrectionHP.jpg

Als belebender Ort für die Region, wird das neue Gasthaus mit der Klosterscheune eine Mitte auf der Kanzel am Murhof bilden. In Anlehnung an den historischen Garten, bieten acht symmetrisch angelegte Gartenfelder Raum für einen Kräuter und Erlebnisgarten mit Düften und Gewächsen für Jung und Alt.

10_HD_CorrectionHP.jpg
Schnitt BB_weiss.jpg

Mit dem à la Carte Restaurant im Gasthaus unterscheidet sich der Murhof von anderen Altersheimen. Es werden Speisen aus Demeter zertifizierter Küche serviert. Der Koch pflegt lokale Partnerschaften und unterstützt die Landwirte in der Region.

07_HD_CorrectionHP.jpg
Situationsplan Dachaufs.jpg

47°13'57.0"N 7°50'45.5"E

Ort: St. Urban (LU), Schweiz

Typ: öffentliche Infrastruktur, betreutes Wohnen und Pflege

Auftraggeber:

Gemeinde Pfaffnau - Gemeinnützige Aktiengesellschaft „Murhof AG“

Architektur:

ARGE Murhof

Atelier Toscano, Bern & Nopai Architekten, Zürich

Mitarbeit: Nicola Toscano, Lisa Mäder, Hubert Holewik, Dorota Ryzko (Visualisierungen)

Überarbeitung Wettbewerb: mit Luca Affolter

Wettbewerb: offener Wettbewerb 2020, 1. Rang

Vorprojekt: Januar - Juni 2022

​​

Landschaftsarchitektur: Maurus Schifferli & Martin Klauser, Landschaftsarchitekten HTL / BSLA

Bauingenieur: Seforb Sarl, Uster

Baumanagement: Schärli Architekten AG, Luzern

Gebäudetechnik HLKS: Häusler Ingenieure AG, Langenthal

Elektroplaner: Wey & Partner, Sursee

Lichtplanung: Llal AG, Zürich

Gastroplanung: Axet GmbH, Embrach

Bauphysik & Akustik: Wege Energy Consulting, Egliswil

Fachbegleitung Lehmbau: Felix Hilgert, Lehmag AG, Brunnen SZ

Hochparterre | August 2020 | «Historische Werte, moderne Aspekte »

Jurybericht | Juli 2020 | Bericht des Beurteilungsgremiums

Espazium Competitions | Dezember 2020 | Entschiedene Wettbewerbe

 

 

 

Top